Gefrieren die Anlagen bei strengem Frost?

Pflanzenbeet-im-Winter.jpg

Wenn diese falsch geplant oder gebaut wurden, dann ja. Grundsätzlich gilt:

Das gereinigte Abwasser muss frei aus der Kläranlage fließen können. Kommt es zu einem Rückstau an der Einleitungsstelle in die Pflanzenkläranlage (PKA), z.B. durch Laubablagerungen oder Überwucherungen im Vorfluter, so werden geringe Fließgeschwindigkeiten auftreten und das Wasser wird an dieser Stelle einfrieren können.

Dass das Risiko, dass Pflanzenkläranlagen nicht einfrieren, liegt vornehmlich an drei Gründen: 1. das frische Abwasser besitzt eine Temperatur von mindestens 8°C, 2. durch seinen hohen Salzgehalt liegt der Gefrierpunkt von Abwasser erst bei ca. -2,5°C, 3. die stattfindenden Stoffwechselprozesse setzen Energie in Form von Wärme frei.

Werden jedoch Pflanzenkläranlagen falsch gebaut (zu feines Substrat) oder werden sie überlastet, so kommt es zu sehr langsamen Fließgeschwindigkeiten im Filter, bzw. einem Rückstau auf diesem und damit steigt das Risiko, dass diese Pflanzenkläranlagen einfrieren können.

Unsere Filter werden aus “sauberem” Material aufgebaut und erhalten zusätzlich als oberste Schicht eine Kiesdrainage, welche für ein schnelles Versickern des frisch beaufschlagten Wassers sorgt. Eine „Pfützenbildung“ ist somit völlig ausgeschlossen.